Wir leben über unsere Verhältnisse

Die Böll-Stiftung und Germanwatch legten den Bericht „Zur Lage der Welt 2010″ vor. Daraus geht unter anderem hervor, dass die von der Erde jährlich produzierten Ressourcen letztes Jahr bereits am 24. September verbraucht waren. Dieses Datum ist in den letzten Jahren im Kalender immer weiter nach vorne gerückt. Demnach leben wir bei den natürlichen Ressourcen auf Pump.

Wie können wir mehr Ressourcen verbrauchen, als die Erde in einem Jahr produziert? Wir greifen dabei auf alte Ressourcen zu. Wenn wir mehr Holz verbrauchen, als nachwächst reduziert sich die Waldfläche. Verbrauchen wir mehr Energie, als die Erde in einem Jahr bereitstellt reduzieren wir die in Erdöl und Kohle gespeicherte Energie. Doch diese Ressourcenspeicher sind nicht unendlich. Viele dieser Ressourcen halten nach Expertenschätzungen nur noch einige Jahrzehnte. Wenn wir so weitermachen fehlen uns in einigen Jahren die Ressourcen in so großem Maßstab, dass es zu einem weltweiten Wirtschaftszusammenbruch kommen muss. Besser wäre es, wir würden jetzt unseren Lebensstil sinnvoll abändern, damit es in Zukunft nicht zu einer herben Einschränkung des allgemeinen Wohlstands kommt. Dies ist die generelle Idee hinter dem Begriff Nachhaltigkeit.

Zudem geht aus dem Bericht hervor, dass wir Bewohner der westlichen Industriestaaten die Hauptverbraucher der Ressourcen sind. 5% der Menschheit verbrauchen bereits 32% der natürlichen Ressourcen. Würden alle Menschen so wie in den Industriestaaten leben, könnten auf der Erde nur 2,1 Milliarden Menschen leben.

Ein anderer Bericht geht auf den Fleischkonsum als eine Ressource im Speziellen ein. Für den explodierenden Fleischkonsum wird immer mehr Umweltzerstörung verursacht. 18% der Treibhausgasemmissionen werden durch die Nutztierhaltung verursacht.


1 Antwort auf „Wir leben über unsere Verhältnisse“


  1. 1 Thinking Day – Nachlese | JGH Himmelreich Pingback am 20. März 2010 um 1:38 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.