Bundesverfassungsgericht prüft die Hartz-IV-Regelsätze

Das Bundesverfassungsgericht wird sich der Frage widmen, ob die Festsetzung der Hartz-IV-Sätze grundgesetzkonform ist. Dies erscheint durchaus nötig. Insbesondere die Festlegung des Satzes für auf 60% für bis zu 14jährige und 80% für bis zu 18jährige erscheint mehr als willkürlich. Aber auch der Regelsatz insgesamt scheint sich mehr an der Lage der öffentlichen Kassen, als am Grundbedarf eines Menschen festzumachen. Wünschenswert fände ich daher ein Urteil aus Karlsruhe, dass der Berechnung von Hartz-IV einen regelmäßig aktualisierten Warenkorb zugrunde legt. Ich wünsche mir gesetzlich festgeschriebene Ansprüche, auch in Bereichen, die nicht zum rein physischen Überleben notwendig sind, beispielsweise für Kultur. Denn auch die Möglichkeit Kultur zu nutzen, gehört zur Menschenwürde.