Was geht in der Bildung?

Noch mehr E-Petitionen. Diesmal wird der Bundestag dazu aufgerufen, 15% des BIP in die Bildung zu investieren. In diesem Blogbeitrag wird eine nähere Erklärung und Begründung für diesen Vorstoß geliefert.

15% sind eine Menge, ich persönlich wäre schon froh über die von manchen Parteien versprochenen 10%. Vorerst bleibt dies jedoch angesichts der Haushaltslage ein Traum.

Ähnlich negativ sieht das Telepolis, der Autor Thorsten Stegemann vermutet, dass Bildung in den nächsten Jahren keine politische Priorität haben wird. Und dies obwohl eine Verbesserung der Bildungssituation dringend notwendig wäre.


2 Antworten auf „Was geht in der Bildung?“


  1. 1 FF 11. Oktober 2009 um 11:59 Uhr

    Danke für das posten dieses Beitrags, er hat mich auf die Petition erst aufmerksam gemacht!

    Dass aber gerade du, der zu seinen Prinzipien die Nachhaltigkeit zählt und vertritt, davon sprichst, dass aufgrund der desolaten Haushaltslage mehr Geld für Bildung „ein Traum“ bleibt, leuchtet mir nicht ein.
    Denn gerade mit dem Blick auf Nachhaltigkeit muss doch jedem poltisch interessierten Bürger klar sein, dass eine gefestigte Haushaltspolitik auf Bildung aufbaut. Demnach sollten gerade diese Bürger nicht den Kopf hängen lassen und das schlucken, was ihnen der haushaltspolitische Sprecher der FDP vorkaut, sondern gerade jetzt auf eine (zugegebenermaßen unwahrscheinliche) Neuordnung des Bildungssystems pochen.

  2. 2 mnementh 11. Oktober 2009 um 23:59 Uhr

    Natürlich sind Investitionen in die Bildung nachhaltig. Aber keine Schulden zu machen ist es auch. Aber abgesehen davon bezieht sich mein Kommentar eher darauf, was ich realistisch von der Politik erwarte. Und ich erwarte, dass eine vollkommen nutzlose Kopfgeldprämie für alte Autos geht (jedenfalls kurz vor der Wahl), während dies bei der Bildung nicht der Fall ist.

    Deshalb meine ich, dass angesichts der Haushaltslage es wohl nicht zu erwarten steht, dass mehr in die Bildung investiert wird. Wenn ich mal Bundeskanzler, Bildungs- und Forschungsminister und Finanzminister in Personalunion sein sollte, dann wäre das eine andere Frage. Obwohl ich dann noch in den Ländern Macht haben müsste, da diese über große Teile des Bildungsetats entscheiden.

    Da ich schon die Priorisierung der Bildung als wichtig ansehe, habe ich diese Petition auch gezeichnet. Steter Tropfen höhlt den Stein. :-)

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.